Tamy, mit Geduld, Zeit und Liebe schafft man fast jede Herausforderung...

Tamy war von ihrem ehemaligen Besitzer in der Tötung von Albacete abgegeben worden - was ihr vorher angetan wurde, kann man nur aufgrund ihres Verhaltens erahnen...
Dort zeigte sie sich panisch und zog sich ganz zurück.
Die Tierschützer aus Vera holten Tamy aus der Tötung und brachten sie in ihre Auffangstation. Auch dort dauerte es, bis sie ein wenig Vertrauen fasste und jemanden an sich heran ließ.
Obwohl diese unsicheren und panisch reagierenden Tiere sehr wenig Chancen haben, eine Pflege- oder gar Endstelle zu finden, hat sich eine unserer Pflegestellen bereit erklärt, diese Herausforderung anzunehmen und Tamy ihre wohl einzige Fahrkarte in ein neues Leben zu schenken.

Bei ihrer Ankunft waren wir erschrocken über ihr Verhalten...
Angsterfüllt und stocksteif lag sie auf der Straße und wollte sich nicht bewegen.

Auch die ersten 1,5 Wochen in ihrer Pflegestelle waren für Tamy und ihre Pflegefamilie eine nervenaufreibende Zeit:
Sie versteckte sich in jedem Winkel, den sie finden konnte, sie wollte nichts fressen und auch die Hunde der Pflegestelle konnten sie nicht aus ihrer Angst und Panik herausholen - sie brauchte einfach Zeit...
Und dann kam der Tag, als sie mit den anderen Hunden im Garten laufen und spielen wollte und auch ihre Angst den Menschen gegenüber ablegte.

Trotz der Tatsache, dass Tamy noch weit weg vom Verhalten eines sogenannten "normalen" Hundes war, kam eine Familie, die speziell einem ängstlichen und unsicheren Hund, der noch viel Arbeit und Geduld bedeutet, helfen wollte.
Tamy fand ein schönes Zuhause, in dem man ihr die Zeit lässt, die sie braucht, um ihre Unsicherheit zu überwinden - und es geht unerwartet schnell :-)

Vielen Dank an die Pflegestelle, die Tamy den Weg in ein neues geebnet hat und an ihre neue Familie, vor allem im Namen von Tamy...